Posts by Thomas Dittmann

    Quote

    Original von Stellworker
    Hallo Huschte,
    ja, wenn... wenn... sich die BZ unmitelbar am Bf befindet wie beispielsweise die BZ Südwest in Karlsruhe!


    Jürgen


    In Karlsruhe ist doch aber auch alles dunkel...


    Schön ist auch das "Schloss Granitz" in der Berliner Granitzstraße im Bezirk Pankow mit der örtlichen BZ. Ganz traurige Sache... Auch keine Eisenbahn zu sehen.


    Gruß Thomas

    (OT)


    Quote

    Original von ESTW-Fdl
    Heiko Kailbach (ESTW-Fdl Plochingen)


    Dann bist du also einer derjenigen, die den Unmut vieler Kutscher auf sich ziehen, weil ihr es selten hinbekommt, eine Durchfahrt zu stellen? Ich hab bis jetzt noch jedes Mal bei euch gestanden...


    Aber das ist eine andere Geschichte. ;)


    Gruß Thomas


    (/OT)

    Moin!


    In meinem alten Wohnort Aulendorf gibt es auch einen lustigen BÜ, der mitten auf dem Bahnsteig steht und einen höhengleichen Übergang sichert. Allerdings kann man den erst benutzen, nachdem man durch die Unterführung auf den entsprechenden Bahnsteig gegangen ist. Er ist also nicht vom öffentlichen Straßenland zu erreichen. Wenn ich das nächste mal da bin, dann mache ich ein paar Fotos. Sehr lustige Geschichte, zumal ein örtlicher Servicemensch anwesend ist, der die Reisendensicherung vornehmen könnte.


    Gruß Thomas

    Quote

    Original von Anrückmelder
    Nehmen wir mal an es gibt eine technische Störung im Ablauf (Weiche klemmt, Signalfehler, vom Sturm umgestürzter Baum auf den Schienen, etc...) an wen wendet sich der Fdl, an den Triebfahrzeugführer oder an den Zugchef? Doch wahrscheinlich gleich an den Triebfahrzeugführer, oder?


    Richtig. Der Fahrdienstleiter wendet sich bei allen relevanten Sachen an den Triebfahrzeugführer.



    MfG Thomas Dittmann

    Quote

    Original von Anrückmelder
    Bin doch im Moment etwas verwirrt; das muß ich noch mal auf mich einwirken lassen. Nehmen wir mal den Vorgang des Zurückdrückens:
    Laut Volker ist das Zugende beim D 1843 der letzte Wagen (gegenüber der Lok). Bei Thomas ist das Zugende die Lok. Wenn der Zugführer sich also am Zugende befinden soll, wo muß er dann bitte sein?


    8) Vollstes Verständnis. Die Verwirrung ist berechtigt.


    Grundsätzlich ist das Zugende in Fahrtrichtung hinten. Absolut unabhängig davon, ob am Zugende eine Lok, ein Wagen oder ein Steuerwagen hängt.


    Im Fall von Neustadt ist das Zugende - wie Volker richtig festgestellt hat - der letzte Wagen bei Einfahrt in den Bahnhof Neustadt. Der Zugchef geht also in den letzten Wagen und veranlasst von dort das Zurückdrücken in den Güterbahnhof. Bei kurzen Zügen (gute Einsicht von der Lok zum Zugchef / Rangierleiter) kann das auch per Handzeichen passieren.



    MfG Thomas Dittmann


    P.S.: Alle weiteren Klarheiten beseitigt? ;)

    Den Begriff "Triebfahrzeugführer" gibt es schon etwas länger. Der "Zugführer" heißt auch nicht mehr Zugführer, sondern "Zugchef". Es sei denn der Begriff wurde auch schon wieder abgeschafft.


    Der Fahrdienstleiter und der Triebfahrzeugführer stehen im Normalfall nicht in Verbindung. Selbes gilt für den Zugchef / die Zugbegleiter.


    Der Wortlaut dürfte in etwa wie folgt lauten:


    "Zug XXX im Bahnhof Neustadt Gleis 1 zurückdrücken (nach...)."


    Bei Rangierabteilungen wird "Zug XXX" ersetzt durch "Rangierabteilung".


    So besagt es die Theorie. In der Praxis sieht es meist anders aus:


    "Harry, kannst kommen."


    Für die 100%ige Richtigkeit garantiere ich nicht. Dürfte wie gesagt in etwa den Regeln entsprechen.



    MfG Thomas Dittmann

    Quote

    Original von SOB-Tf


    Als Zugende wird im allgemeinen das Ende des Zuges bezeichnet, an dem die Lok nicht ist.


    Volker


    Was machst du dann bei Wendezügen? Da ist die Lok fahrtrichtungsabhängig auch mal hinten und dennoch nicht die Zugspitze. Selbes gilt natürlich auch für Triebwagen. Wo ist vorn, wo ist hinten?


    Einigen wir uns darauf, dass das Zugende immer in Fahrtrichtung hinten ist. ;)



    MfG Thomas Dittmann

    Hallo ESTWsim!


    Ich habe eigentlich eine einfache Frage.


    In welcher Reihenfolge werden die neuen Stellwerke erscheinen?


    (Verden Nord)
    1. Verden Süd
    2. ?
    3. ?


    Und der Vollständigkeit halber noch eine Frage, die in einem anderen Thema nicht beantwortet wurde:


    Wird der momentane Zyklus beibehalten, eine Sim pro Jahr? Oder ist zukünftig die häufigere Veröffentlichung der Sims geplant? Um mir die Frage vorweg vielleicht schon selbst zu beantworten: Ich nehme an, es liegt an den neuen Komponenten die hinzukommen sollen und ob diese dann auch direkt funktionieren!? Und wenn das alles ausgereift ist, dann erscheinen vielleicht auch öfter neue Versionen?



    MfG Thomas Dittmann

    Hallo Johannes,


    bei echten ESTWs wird der Durchrutschweg 60 (?) Sekunden nach Belegen des entsprechenden Gleisabschnitts aufgelöst.


    Auf Stellwerken mit Gleisfreimeldeanlagen gibt es in den Gleisen sogenannte Achszähler, die jede Achse erfassen, die einen bestimmten Gleisabschnitt befahren oder wieder verlassen. Fahren in einen Abschnitt also 24 Achsen ein, aber nur 12 Achsen wieder heraus, dann weiß das Stw automatisch, dass der Abschnitt noch belegt ist und die Rotausleuchtung bleibt bestehen. Bleibt die Rotausleuchtung, obwohl das Gleis geräumt ist, kann die Rotausleuchtung auch manuell mit Zählung und entsprechender Begründung gelöscht werden.


    Hoffe es richtig wiedergegeben zu haben. (Ingo? ;) )


    MfG Thomas Dittmann

    Wenn ich bedenke wie glücklich ich zu seiner Zeit mit Frankfurt Süd war... Dabei ist man nur zufällig darüber "gestolpert". Erstaunlich, dass es euch nun schon auf Messen gibt. Finde es wirklich klasse, dass ihr eine so große Sache auf die Beine stellt. Ganz groß!


    Der "seit erster Stunde ESTW-Simmer" Thomas ;)

    Zs1 ist das Ersatzsignal: 3 weiße Lichter in Form eines A oder ein weißes Blinklicht. Vzul=40km/h.


    Zs7 ist das Vorsichtssignal: 3 gelbe Lichter in Form eines V. Befindet sich nur an ESigs. Vzul=30km/h. Die geringe Geschwindigkeit gibt dem Tf im Zweifelsfall die Möglichkeit eine Schnellbremsung einzuleiten. Zudem wird ja im Fall von Zs7 kein Zs3 angezeigt. Fährt der Zug also in ein Stumfgleis oder ein besetztes Gleis würde auch Vzul=30km/h gelten.


    Du kannst das Signal Zs1/Zs7 stellen sobald der vorhergehende Abschnitt rot ist. Allerdings bleibt der Signalbegriff nur 60sec stehen (in der Simulation auch?). Bei der Bahn reicht es aus, wenn der Tf den Signalbegriff zur Kenntnis nimmt. In der Simulation muss das Signal den Begriff noch zeigen, um erkannt zu werden.


    Hoffe, dass ich das so richtig wiedergegeben habe.


    MfG Thomas

    Ich finde, lieber Martin, das es absolut unnötig ist, dass du, egal was hier jemand schreibt, einen Kommentar abgibst, den du zwei Zeilen höher schonmal geschrieben hast. Das sich Tom hier einen Beitrag raussucht denkt sich sicher jeder, sonst bräuchten wir hier ja keine Vorschläge machen, oder? Also spare dir für die Zukunft diese absolut unnötigen Postings.


    DANKE


    Thomas

    Hi Martin!


    Ich kann deine Meinung durchaus nachvollziehen. Allerdings ist es mit wenigen Ausnahmen - mein Musterbeispiel ist immernoch Berlin - wirklich so, das Güter- und Reiseverkehr nicht mehr zusammen verkehren. Güter nachts, Personen tagsüber. Und ich persönlich lebe lieber mit einem großen Stellbereich, der dadurch ja fast zwingend immer irgendwas Neues bereithält, in dem auch wegen der Größe recht viele Zugbewegungen stattfinden, als mit einer kleinen Simulation (großer Bahnhof) in der zwar viele Züge fahren, die aber nicht so abwechslungsreich ist.


    Und das ganze auch, wenn der Fahrplan aus dem Jahre annoknips stammt. Tunneltampons habe ich täglich genug, da bin ICH froh, wenn mir die Dinger nicht auch noch in der Simulation über den Weg laufen. :]


    MfG Thomas

    Ich denke man sollte erstmal abwarten bis Fehmarn erschienen ist und dann könnte man evtl mal darüber nachdenken was als nächstes kommt.


    Diskusionen über künftige EStw's wurden ja schon zur Genüge geführt.


    Abgesehen davon gibt es - obgleich ich selbst dort wohne - mehr als den Süden Deutschlands. Der Westen und vor allem der Osten der Republik bieten auch sehr interessante EStw's.


    MfG Thomas
    der sich erstmal mit dem hoffentlich bald erscheinenden Fehmarn zufrieden gibt

    Ist allerdings richtig. Wenn man die Nebenstrecke von Aulendorf nach Kißlegg auch noch bauen würde, dann hätte man ja gleich zwei Schnittpunkte ans ESTW Lindau, und zwar Friedrichshafen und Kißlegg. So könnte man sich ja dann Schritt für Schritt in den Norden hochsimulieren. :] Kleiner Scherz am Rande.


    MfG Thomas

    Hallo Tom!


    OT: Nettes Forum. Bin über den regen Verkehr hier recht erstaunt.


    Zum Thema:


    Oben schon erwähnt, ESTW Ulm. Wenngleich ich mir nicht sicher bin ob die Südbahn interessanter ist. (Ulm -) Erbach (Württ) - Laupheim West - Biberach (Riß) - Aulendorf - Ravensburg - Meckenbeuren - Friedrichshafen


    Natürlich mit den Abzweigen und dem Kieswerk in Laupheim, den Abzweigen in Aulendorf, vielleicht sogar noch Nachbildung des Bahnhofs Altshausen mit Abzweig zur Güterstrecke nach Pfullendorf und natürlich den Bahnhöfen FN-Stadt und FN-Hafen. Die Strecke kann sich ja nun auch nicht über mangelnden Betrieb beklagen. Zumal durch die recht großen Bahnhöfe Aulendorf und Friedrichshafen auch noch sehr "große" Knotenbahnhöfe in der Simulation vorhanden wären.


    Weiterer Vorschlag:


    Berliner Außenring. Sehr interessant durch seinen großen Rangierbahnhof Seddin. Zudem natürlich Knotenpunkte wie Grünauer Kreuz und Genshagener Heide. Wäre natürlich eine sehr fordernde Simulation. Aber durchaus auch eine gute Mischung zwischen Rangierszenarien und Streckenbetrieb. Aber zugegebener Maßen sehr anspruchsvoll und kompliziert umzusetzen.


    Anbei noch die Frage: Wäre es vorstellbar einen Editor zu veröffentlichen, mit dem man sich selbst kleine Bahnhöfe oder Strecken (bis zu 2 oder 3 Lupen) erstellen könnte? Ich weiß diese Frage ist an sich schon bescheuert, aber ich wollte sie einfach mal gestellt haben.


    MfG Thomas